Positive Entwicklung - Social Media Ads

Autor: Lisa am: 17.03.2012

Marketing-Profis.net Social Media Ads mit positiven Ergebnis

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 17. Februar 2012, hat Ihnen unser Redakteur Tom unsere Social Media Ads Angebote vorgestellt. Social Media Kampagnen bieten wir vorzugsweise regionalen Unternehmen an, die Ihre Zielgruppe auf direktem Wege erreichen möchten.

Erste Erfolge – trotz geringem Werbebudget

Bereits wenige Tage nach der Veröffentlichung des Artikels, haben sich sehr viele „regional-ansässige“ Unternehmen bei uns gemeldet und waren an den Kampagnen interessiert. Unser Social Media Advertising Team, kurz: SMA, vermeldete bereits wenige Tage nach der Veröffentlichung erste Erfolge.

7 Unternehmen – 4 Kampagnen

Insgesamt haben sich sieben Unternehmen bei unserem SMA Team gemeldet. Vier Kampagnen sind bereits erfolgreich ausgeliefert worden. Zu erwähnen ist, dass alle Unternehmen regionale Standorte bewerben wollten.

Um Ihnen einen Überblick über die Arbeitsweise unseres SMA – Teams näher zu bringen, haben wir uns mit den SMA COO – Marek Nodl unterhalten.

Herr Nodl, bereits wenige Tage nach der Veröffentlichung des Artikels bezüglich der Social Media Ads Angebote von Marketing-Profis.net, haben sich einige Unternehmen bei Ihnen gemeldet. Wie haben Sie das aufgefasst?

Marek Nodl – Marketing-Profis.net COO (SMA):
Einerseits mit großer Freude, andererseits waren wir aber auch sehr erstaunt, dass es dann plötzlich so schnell ging. Wir haben direkt unsere Arbeit aufgenommen und dabei sind wieder einmal wirklich sehr kreative Ideen entstanden.

Wie kann man sich das nun vorstellen, also wie genau läuft so eine SMA-Kampagne ab?

Marek Nodl
Das lässt sich leicht erklären. Alle Unternehmen, die eine SMA-Kampagne starten wollen, werden erst einmal von uns persönlich besucht. Damit können wir uns selbst ein Bild machen und können später auch mit Überzeugung werben. Wir entwickeln für jedes Unternehmen einen individuellen Werbetext, der aber nicht wie ein klassischer Werbetext aussieht. Unser Ziel ist es, die Zielgruppe des Unternehmens anzusprechen, aber nicht mit unnötigen Werbebotschaften zu bombardieren. Wir setzen hierbei viel auf Empfehlungsmarketing. Möchte der Kunde beispielsweise seinen Shop in einer kleinen Stadt bewerben, so sprechen wir auch wirklich nur diese Zielgruppe an, die in dieser Stadt, od. in benachbarten Städten wohnt, um einen enormen Streuverlust zu vermeiden. Wir können sogar noch gezielter an unsere Kunden gehen. Bei Brautmoden können wir zum Beispiel sagen, das wir nur Kunden ansprechen möchten, die bereits verlobt sind und eventuell in naher Zukunft heiraten, dass ist dann schon unser erweitertes systematisches Vorgehen.

Das heißt also, dass Sie genau die richtige Zielgruppe ansprechen können, die ein Unternehmen auch ansprechen will?

Marek Nodl
Richtig, wie schon erwähnt versuchen wir Streuverluste zu vermeiden, damit benötigen wir dann auch kein exorbitantes Werbebudget für die Kampagnen.

Können Sich Unternehmen noch melden?

Marek Nodl
Ja, selbstverständlich nehmen wir weiterhin Aufträge an, jedoch ist uns schon sehr wichtig, dass die Unternehmen regionale Standorte bewerben möchten.

Wir danken Marek Nodl für das ausführliche Interview, welches telefonisch geführt wurde. Wenn Sie Interesse zu einem unserer Social Media Ads Angebote haben, so können Sie sich mit dem Betreff "Social Media Ads" an uns direkt, per E-Mail wenden. Die E-Mail hierzu lautet: service@marketingprofis.info.



Ähnliche Meldungen

27.07.2012 - Wie wichtig Interaktion ist - Tim im Interview
01.04.2012 - Gründervisionen sind keine Krankheit
03.11.2012 - Mein Praktikum bei Marketing-Profis.net
17.09.2012 - Marketing-Profis.net ergänzt seine Portfolios
02.07.2012 - Usability-Test mit Marketing-Profis.net
16.04.2012 - Facebook-Marketing Seminar für Einsteiger mit...
25.06.2012 - Podcast Vermarktung
08.05.2012 - Erfolgreiche Video Ads Kampagnen mit kleinem Budget
29.11.2011 - Portfolio - Entertainment und Lifestyle Live-Statistik
21.11.2011 - Fixvergütung statt TKP und CPC
21.05.2012 - Social Media wird oft falsch verstanden