Fixvergütung statt TKP und CPC

Autor: Lisa am: 21.11.2011

Fixvergütung statt TKP und CPC? - YouTube Gurus mit steigenden Einnahmen - Modell der Zukunft? -

Sehr geehrte Damen und Herren,

in dieser Mitteilung dürfen wir verkünden, dass das, lange in der Testphase erprobte, Fixvergütungsmodell bei HighAD sehr gut angenommen wurde.

Mittlerweile, haben sich 362 Publisher für ein solches Modell entschieden.
Um das Modell genauer zu erklären, haben wir uns mit Herrn Peter Weber-Jocken unterhalten. Peter Weber-Jocken ist bei HighAD im Customer Care tätig.

Lisa
Herr Weber-Jocken für viele Publisher ist Fixpreisvergütung ein Fremdwort. Was genau kann man damit bewirken bzw. wie gliedert sich ein solches Modell?

Peter Weber-Jocken
Sehr einfach. Der Publisher wird nicht nach TKP und CPC vergütet, sondern erhält pauschal eine Vergütung - fix jeden Monat.

Lisa
Wie wird die Höhe dieser Vergütung bestimmt, gibt es feste Schemen bzw. Maßstäbe?

Peter Weber-Jocken
Wir analysieren jede Webseite nach bestimmten Kriterien. Zunächst, muss der Publisher, bevor er sich mit seiner Seite bewirbt, eine feste Leistung garantieren. Kurz gesagt: Seine Seite muss mindestens einen bestimmten PI-Wert erreichen. In der Regel liegt dieser bei 10.000 Page-Impressions pro Tag.

Lisa
Wie sieht es mit Adult-Content aus?

Peter Weber-Jocken
Da sind Sie bei uns an der falschen Adresse

Lisa
Wie sehen die Vergütungsstufen ungefähr aus, also wie hoch sind die Mindestvergütungen.

Peter Weber-Jocken
Sehr individuell. Meist geht es nicht nur um den eigentlichen PI-Wert, sondern auch um die Qualität der Zielgruppe, hier sind mögliche Fragen zum Beispiel: Wie genau, kann die Zielgruppe definiert werden oder auch welcher Schwerpunkt kann hier beworben werden.

Lisa
362 Publisher sind keine kleine Zahl. Wie kam es zu dieser Art von Vergütung?

Peter Weber-Jocken
Wir waren zunächst auch auf den alten Modellen spezialisiert und haben uns aber dann für dieses Modell schlagartig entschieden weil wir meinen, dass Publisher auch eine Sicherheit brauchen um feste Ressourcen auszubauen.

Lisa
Wer profitiert von so einem Modell seitens der Publisher

Peter Weber-Jocken
Start-up Gründer, YouTube Gurus mit eigenen Webseiten, Blog- und Forenbetreiber und auch Restplatz-Publisher.

Lisa
Sie sagten YouTube Gurus, wie genau verdient ein YouTube Guru an diesem Modell?

Peter Weber-Jocken
Er schaltet neben seiner YouTube Aktivität einen Blog oder eine Webseite, die er in den Videos erwähnt. Seine Fans, werden dann ebenfalls auf seine Plattform gehen und er verdient durch gezielte Werbeeinblendungen.
Es gibt schon einige YouTube Gurus, die so etwas schon für sich erkannt haben. Als Beispiel nenne ich immer gerne den Spielefanatiker gronkh, der neben seinen zahlreichen YouTube Videos auch einen eigenen Blog betreibt.

Lisa
De facto, sieht es aber ein wenig leer aus - viele von den YouTube Gurus verfügen über keine eigene Webseite.

Peter Weber-Jocken
Ja, das stimmt. Hier wird eine Einnahmequelle einfach ausgelassen. Vielen ist leider nicht bewusst, dass sie ihre Einnahmen erhöhen können.

Lisa
Zum Schluss: Wie melde ich mich nun für dieses Modell an?

Peter Weber-Jocken
Direkt auf unserer Plattform HighAD.de - dort registrieren Sie sich mit Ihrer Webseite. Nach der Analyse melden wir uns dann bei Ihnen und vereinbaren das Modell - unkompliziert und ohne Kosten.

* Das Interview wurde telefonisch durchgeführt.




Ähnliche Meldungen

25.06.2012 - Podcast Vermarktung
21.05.2012 - Social Media wird oft falsch verstanden
03.01.2012 - Affiliate-Marketing Betreuung durch unsere Agentur
08.01.2012 - Große Nachfrage für das Portfolio Gaming
02.01.2012 - Bewerbungsperiode für die neuen Portfolios
08.09.2012 - Marketing-Profis.net auf der dmexco 2012 in Köln
08.05.2012 - Erfolgreiche Video Ads Kampagnen mit kleinem Budget
19.12.2011 - Video Ads bei Beautyking.tv